GRÜNE: Kreis setzt sich für Visualisierung der A3-Planung ein

Auf Antrag der bündnisgrünen Fraktion hat der Kreistag jetzt beschlossen, sich bei Straßen.NRW für eine videogestützte Darstellung der A3-Ausbauplanungen zwischen Leverkusen und Ratingen samt Raststätte Ohligser Heide und Hildener Kreuz  einzusetzen. „So wollen wir erreichen, dass sowohl der jetzige Stand als auch die flächenschonende  Seitenstreifennutzung samt telematischer Steuerung und verbesserten Lärmschutz mit den achtspurigen Ausbauplanungen filmisch direkt verglichen werden. Dabei wird sofort deutlich, welche immensen Natur- und Landschaftsgebiete durch den Ausbau zerstört würden“, informiert GRÜNEN Landratskandidatin Martina Köster-Flashar.
Ebenfalls beschlossen hat der Kreistag den GRÜNEN Antrag zum Einsatz für eine Simulationsberechnung der A3-Verkehrsströme. Einbezogen werden sollen die umliegenden Autobahnen A 542, A 59, A 46. GRÜNEN Fraktionsvorsitzender Bernhard Ibold sieht hier die Möglichkeit der Klarstellung, ob die vom Bundesverkehrswegeplan vorgegebene Einordnung der A3-Strecke zwischen Hilden und Leverkusen als „vorrangig zu beseitigender Verkehrsengpass“ aktuell überhaupt noch haltbar ist.

Verwandte Artikel