Kreis greift GRÜNE Vorschläge zum Kreisklimaschutz auf

Nachdem der Kreistag Ende letzten Jahres ein Budget von jeweils einer Million Euro für Klimaschutzaktivitäten in 2020 und 2021 beschlossen hatte, sind von den Fraktionen im Kreistag Ideen zur Nutzung eingebracht worden. Jetzt liegt die fachliche Bewertung der Kreisverwaltung mit einem Ranking zur Umsetzung vor, die in der Kreistagssitzung am 22. Juni beschlossen werden soll. 

“Wir freuen uns, dass von unseren sechs eingebrachten Perspektiven der Vorschlag zur Baumpflanzung an kreiseigenen Einrichtungen zeitnah in diesem Jahr umgesetzt werden soll. Zudem werden drei weitere GRÜNE Ansätze von der Kreisverwaltung in die nähere Ausführungsprüfung einbezogen. Wir versprechen uns vor allem vom Aufbau einer im Kreis mobilen Radwegepflege an Kreisstraßen und von ‘Umweltkümmerern’ zur Beseitigung von Schäden in der Natur eine große Wirkung in der Öffentlichkeit,” berichtet Martina Köster-Flashar, Landratskandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, über die Erfolge ihrer Partei.

Zugleich legen die GRÜNEN Wert auf die Ausschöpfung des zur Verfügung stehenden Klimaschutzbudgets: “Die vom Kreistag zu beschließenden Sofortmaßnahmen haben bislang einen Umfang von rund 600.000 Euro. Daher setzen wir uns für einen zeitnahen Prüfabschluss der weiteren Vorschläge durch die Kreisverwaltung ein, um auch die restlichen Maßnahmen noch in diesem Jahr einzuleiten und das Budget auszuschöpfen,” ergänzt Fraktionsvorsitzender Bernhard Ibold und betont hierzu die GRÜNE Ausrichtung: “Wir wollen Natur- und Umweltschutz, soziale Interessen und Maßnahmen zur Förderung der klimaneutralen Wirtschaft und Verwaltung gleichgewichtig berücksichtigen

 

 

Verwandte Artikel