GRÜNE: Zusammenarbeit im Kreis fördern

Die Stärkung und der Ausbau der Kreisgemeinschaft bleiben auch in der neuen Wahlperiode weiterhin zentrale Ziele der bündnisgrünen Kreistagsfraktion.

Zur kommenden Kreistagssitzung am 14. Dezember stellen die GRÜNEN dazu mehrere Vorschläge zur Abstimmung. Als Basis möchte die Partei von der Verwaltung eine Bestandsaufnahme der bestehenden Kooperationen erstellen lassen. In einem Workshop könnten Kreisverwaltung und die kreisangehörigen Städte in einem nächsten Schritt Ideen zu weiteren Kooperationen sammeln. Die Ergebnisse könnte der Kreis dann federführend ‘unter einem Dach’ für die Städte koordinieren.  

“Wir sehen neue Chancen für gemeinsame Projekte im Bereich des natürlich immer städteübergreifenden Klimaschutzes, bei sozialen Themen etwa in der Unterstützung und Qualifizierung langzeitarbeitsloser Menschen sowie der Förderung von preisgünstigem Wohnraum, im wirtschaftlichen Bereich auch in einer stärkeren Zusammenarbeit zum Beispiel über neue Einkaufsgemeinschaften von Kreis und Städten mit daraus resultierenden Kostenvorteilen”, beschreibt Bernhard Ibold, GRÜNEN Fraktionsvorsitzender im Kreistag, mögliche Potenziale.

Im Sommer hatte der Kreistag bereits einen ersten Antrag der GRÜNEN positiv beschieden, frühzeitig bei Einbringung der Kreishaushaltspläne neben der schriftlichen auch eine mündliche Stellungnahme der kreisangehörigen Bürgermeister im Kreistag mit anschließender Aussprache zu ermöglichen.

Verwandte Artikel