GRÜNE für einen nachhaltigen Kreis Mettmann

Die GRÜNE Kreistagsfraktion unternimmt erneut einen Vorstoß, um  eine nachhaltige Entwicklung des Kreises voranzubringen. Zur kommenden Sitzung des Kreistages am 22. März bringt sie den Antrag ein, dass der Kreis aktives Mitglied in der ‘Landesarbeitsgemeinschaft AGENDA 21 NRW e.V.’ wird.  
Das landesweite Netzwerk verfolgt die Förderung generationengerechter, klimaverträglicher und ressourcenschonender Lebensgrundlagen. Kommunen werden beraten, wie sie die aktuellen Herausforderungen beispielsweise in den Bereichen Klimaschutz, Mobilität oder Geschlechtergleichstellung meistern können.   
Mehr Anstrengung beim Klimaschutz isangesichts des fortschreitenden Klimawandels drängender denn je: Seit Erhebung der Klimadaten durch den Deutschen Wetterdienst 1881 sind neun der zehn wärmsten Jahre im aktuellen Jahrhundert aufgetreten. 2020 war das zweitwärmste Jahr, informiert Bernhard Ibold, Vorsitzender der GRÜNEN Kreistagsfraktion. 
Gemeinsam mit den Co-Vorsitzenden Sandra Ernst und Andreas Kanschat unterstreicht er die GRÜNE Motivation: “Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt: Auch wir im Kreis Mettmann stehen in der Verantwortung, heute auf regionaler und kommunaler Ebene für eine sozial, ökologisch und ökonomisch gleichgewichtige Entwicklung einzutreten und so zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen für künftige Generationen beizutragen. Dazu müssen wir das Rad nicht neu erfinden. Vielmehr kann der Kreis die Unterstützung der Fachleute in der LAG AGENDA 21 NRW sehr gut zur eigenen nachhaltigen Fortentwicklung nutzen.”

Verwandte Artikel