Ein Schulplatz für jedes Kind im Kreis? – GRÜNE fragen nach

Auch im Kreis Mettmann haben viele kreisangehörige Städte ihre Hauptschulen geschlossen, oder sie befinden sich in der Auslaufphase.

Schülerinnen und Schüler mit einer entsprechenden Empfehlung für die weiterführende Schule können zum Teil in kooperierenden Nachbarstädten, oder an Sekundar – und Gesamtschulen angemeldet werden.

„Allerdings bieten nicht alle Städte im Kreis dieses Schulangebot an“, so Martina Köster-Flashar, Sprecherin für Bildungspolitik der GRÜNEN im Kreistag und ergänzt „Eine verpflichtende Aufnahme durch die Nachbarstädte gibt es nicht!“

Inzwischen häufen sich Berichte von Eltern, deren Kinder eine Hauptschul-Empfehlung erhalten müssten, denen aber von Seiten der Grundschulen stattdessen eine Prüfung auf Behinderung ab Klasse Fünf empfohlen wird, um eine wohnortnahe Aufnahme an den Förderzentren des Kreises zu ermöglichen.

„Mit unserer Anfrage wollen wir sowohl die aktuelle Situation zum Schulplatzangebot im Kreisgebiet erfragen, sowie die Schulentwicklungsplanung der kreisangehörigen Städte für die nächsten Jahre.“ begründet Köster-Flashar die Anfrage der GRÜNEN im kommenden Kreisausschuss.

hier: Anfrage zur Sitzung des Kreisausschusses am 28.05.2018

(Verantwortlich: Martina Köster-Flashar)

Verwandte Artikel